Kirche engagiert sich

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie einen bunten Strauß an Stiftungen mit unterschiedlichstem Engagement. Lernen Sie die Arbeit unserer Stiftungen besser kennen.www.kirche-engagiert-sich.de
Zur Übersicht der Stiftungen

Engagiert für christliche Kleindenkmale

Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen vergab Preise

Rottenburg/Stuttgart. Für herausragende Aktivitäten zum Erhalt oder zur Neuerrichtung christlicher Wegzeichen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat deren Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen auch in diesem Jahr Stiftungspreise vergeben. Es wurden sechs Preisträger ausgewählt, die sich in vorbildlicher Weise für christliche Kleindenkmale wie Feldkreuze, Kapellen und Bildstöcke eingesetzt haben. Insgesamt wurden 2.000 Euro Preisgeld vergeben. Die Preisträger sind:

  • Karl Haug aus Bad Saulgau-Fulgenstadt für seinen jahrzehntelangen vorbildlichen Einsatz für die Errichtung, Erneuerung, Erhaltung und Pflege religiöser Kleindenkmale wie Feld- und Wegkreuze, Bildstöcke und Kapellen im Raum Bad Saulgau. Besonders hervorzuheben ist sein großes Engagement für die Kapelle St. Antonius Eremita in Fulgenstadt.
  • Elisabeth Assfalg aus Ravensburg für die Sanierung der Marienkapelle in Wangen-Burgelitz. Elisabeth Assfalg hat mit hohem persönlichen und finanziellen Einsatz und unter besonderer Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange die Marienkapelle in Burgelitz aufwändig renoviert und damit als Stätte der Andacht und des Gebetes erhalten.
  • Michael Beigelbeck, Manuel Brühl und Michael Lang aus Lauterstein (Landkreis Göppingen) für die umfangreiche Dokumentation aller in Lauterstein noch vorhandenen christlichen Wegzeichen und die Herausgabe des Buches „Glaubenszeichen in und um Lauterstein“.
  • Dieter Kohlmann aus Schramberg-Sulgen für die Dokumentation und Erforschung der Feld- und Wegkreuze sowie Bildstöcke in Schramberg und seinen Ortsteilen.
  • Rudolf Domnowski aus Winterstettenstadt (Landkreis Biberach) für die sachgerechte Renovierung vieler christlicher Wegzeichen, wie Feldkreuze und Kreuzwegstationen in Winterstettenstadt und Umgebung.
  • Wilfried Leibold aus Mühlhausen (Stadt Villingen-Schwenningen) für die sorgfältige Dokumentation aller in Mühlhausen noch vorhandenen christlichen Wegzeichen und die Herausgabe der Broschüre „Kreuze in und um VS-Mühlhausen“.

Vorstand und Stiftungsrat danken allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich für ihren Einsatz zum Erhalt christlicher Wegzeichen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart.